Versand von Massenmail durch die ZEDAT

Unerwünschte und vom Empfänger unverlangte E-Mails werden als Spam bezeichnet. Mit großem materiellen und personellen Aufwand bekämpft die ZEDAT Spam an FU-Angehörige. Der nur in Ausnahmefällen geduldete Versand von Massenmails an FU-Angehörige unterliegt daher strengen Regeln, deren Einhaltung sorgfältig geprüft wird.

Gemäß der vom Präsidium der FU beschlossenen Richtline zum Versand von Rundmails kann die ZEDAT beauftragt werden, einem Teil der Accountinhaber eine Informationsmail zuzustellen. Der Versand erfolgt in solchen Fällen durch die ZEDAT und setzt die Genehmigung durch den Präsidenten oder die Kanzlerin voraus. Die Herausgabe der E-Mail-Adressen ist in jedem Fall ausgeschlossen.

Für den Versand einer solchen Mail benötigen wir:
  1. Die Zustimmung des Präsidenten oder der Kanzlerin; Anträge sind an den Präsidenten zu richten.
  2. Die Festlegung des Empfängerkreises und Ermittlung der Adressaten durch das Team des FU Directory and Identity Service (FUDIS)
  3. Eine gültige Absenderadresse in der Domain fu-berlin.de und einen Realnamen, mit dem die Mails verschickt werden sollen.
  4. Ein aussagekräftiges Subject (Betreff)
  5. Den Inhalt der Mail als Text (ohne Gestaltungselemente wie besondere Schriften, Logos oder Grafiken). Der Versand von HTML-Mails und Attachments wie PDF- oder Word-Dateien ist nicht möglich. Verweisen Sie ggf. auf eine Webseite, wo der Empfänger weitere Informationen abrufen kann.
  6. Eine den Gepflogenheiten entsprechende Gestaltung mit Anrede, Nennung des Verantwortlichen, Ansprechpartner mit Name, Telefon und E-Mail-Adresse
  7. Ausreichend Vorbereitungszeit von mehreren Werktagen (je nach Aufwand)

Bitte senden Sie die vollständigen Informationen an postmaster@fu-berlin.de – dort beantworten wir auch gern mail-technische Fragen bzgl. Massenmails. Fragen zur Ermittlung des Empfängerkreises hingegen klären Sie bitte vorab mit dem FUDIS-Team, das Sie unter fudis@zedat.fu-berlin.de erreichen.